Brennwerttechnik

 

75% aller deutschen Neubauten besitzen einen Gasanschluss. Eine optimale Brennwertnutzung gewähren moderne Heizkessel. Sie nutzen die Abgaswärme, die bei der Verbrennung entsteht, nahezu vollständig aus. Die bei der Verbrennung entstehenden Gase erwärmen das Heizungswasser. Diese Wärmeabgabe führt zu einer stetigen Abnahme der Abgastemperatur, sodass der enthaltene Wasserdampf kondensiert. Durch die Kondensation wird Wärmeenergie aus dem Wasserdampf gewonnen und dem Heizkreislauf zugeführt. Dadurch arbeiten die Brennwertkessel besonders effektiv. Gleichzeitig werden die Emissionen auf ein Minimum reduziert sowie Heizkosten eingespart. Zudem arbeiten die Öl-Brennwertkessel mit einer innovativen Hocheffizienzpumpe, die den Stromverbrauch nahezu halbiert.

Bei herkömmlichen Heizungsanlagen geht das heiße Abgas über dem Kamin verloren. Sowohl im Alt- als auch im Neubau kann die Brennwerttechnik effektiv eingesetzt werden. In Neubauten kann so schon im Vorfeld das höchstmögliche Einergieeinsparpotenzial erreicht werden. Hier bietet es sich besonders an, die Brennwertgeräte mit einer Solaranlage zu kombinieren. So werden Abgasverluste minimiert und der Wärmeverlust sehr gering gehalten. 

Auch im Altbau kann unter bestimmten Voraussetzungen der Einsatz von Brennwerttechnik stattfinden. Eine möglichst geringe Rücklauftemperatur des Heizwassers ist hierbei ausschlaggebend. Ausreichende Dämmmaßnahmen sind ebenfalls ein muss, anderenfalls ist nur eine eingeschränkte Brennwertnutzung möglich. 

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin und informieren Sie sich über die Möglichkeiten einer Modernisierung und die Kombination von Solar- und Brennwerttechnik.